22.03.2018 – Tag 21 – Saint Louis (Senegal) bis Banjul (Gambia)

Unsere letzte Etappe – eine der härtesten!
Es geht damit los, dass wir um 04:30 Uhr aufstehen, packen und frühstücken. Start ist nach Plan um 6 Uhr. Schaffen wir fast aber es dauert bis halb 7, als endlich alle Fahrzeuge ausgeparkt und das Gelände verlassen haben.
In Konvoifahrt starten alle Richtung Gambia. Drei Fahrzeuge müssen geschleppt werden. Es gibt mehrfach Stopps wegen kleinerer Defekte bzw. Pinkelpausen.

Die Straßen sind erst mal gut aber mit zunehmendem Sonnenstand nimmt die Hitze fast unerträglich zu. Zwischendurch weichen wir von der Hauptstraße ab und fahren noch einmal etliche Kilometer Pisten, eingehüllt in rote Staubwolken, durch kleine Dörfer und große Zebuherden. Links und rechts immer Bäume, Dornbüsche und vereinzelt riesige, kahle Affenbrotbäume.
Es ist heiß!

Zurück auf Straßen kühlt auch der heiße Fahrtwind kein bißchen.
Als es nach einem der häufigen Stopps weiter geht, stellt Adler 1 einen Platten hinten rechts fest. Ventil ist undicht in der Felge. Das Rad wird in Rekordzeit gewechselt, während die Karawane weiter zieht. Nach einiger Zeit schließen wir wieder auf.
Es ist sauheiß!

Um halb 5 nachmittags erreichen wir die Grenze Senegal – Gambia, wo wir von den Mitarbeitern der Dresden-Banjul-Organisation empfangen werden. Durch deren Vorbereitung und engen Zusammenarbeit mit den Behörden sind alle Fahrzeuge in 30 Minuten durch!
Die richtige Wartezeit beginnt ein paar Kilometer weiter an der Fähre über den Gambia River. Parallel wird hier gerade an einem Brückenprojekt gearbeitet. Wer also die Tour ab 2019 unter die Räder nimmt, kann wohl ohne großen Stopp den Fluss in 20 Metern Höhe überqueren. Wir aber müssen uns bei 43 Grad drei Stunden gedulden bis alle Boliden am anderen Ufer aufgereiht stehen und die letzten 175 Kilometer in Angriff nehmen.

Wir haben es geschafft!
Um 23:30 Uhr sitzen wir im Blue Kitchen, dem Restaurant der DBO bei Spaghetti Bolognese und frischem, kalten Bier. Lange halten wir aber nicht mehr durch und beziehen weit nach Mitternacht unser wirklich nettes Hotel „Lemon Creek“.

 

Frühstart...
previous arrow
next arrow
PlayPause
ArrowArrow
Slider

6 thoughts on “22.03.2018 – Tag 21 – Saint Louis (Senegal) bis Banjul (Gambia)

  1. Hallo Team Brandenburg!
    Bin stolz auf Euch, dass Ihr und Eure Autos es so gut geschafft haben.
    Genießt das kühle Bier und die bevorstehenden Tage am Zielort!
    Grüße aus dem heute frostfreiem Brandenburg.
    Roswita

  2. Hallo Red-Eagle-Team,
    21 Tage am Rechner mitgefiebert! Das war spannend! Schön, dass Ihr gut angekommen seid. Genießt die Tage in Gambia. Wir wünschen eine gute Rückreise.
    LG Antje

  3. Herzlichen Glückwunsch-ihr habt euer Ziel erreicht. Wünsche euch noch viel Spaß und gute Erholung in gambia. Einen wunderschönen Aufenthalt. Genießt die Tage, ihr habt es euch verdient. Gute Rückreise und nochmals vielen Dank für die tollen Reiseberichte und für die fantastischen Bilder. Lg Petra aus wust

  4. Hey Red-Eagle-Team,
    schön, wieder von Euch zu lesen und zu sehen. Alle wohlbehalten. Es sieht soo spannend und eindrucksvoll aus. Daheim kämpfen wir mit Grippe und im März
    mit Minusgraden und eisigem Wind, ihr erlebt gerade das Gegenteil. Laut Plan findet heute die Versteigerung statt, ich drücke die Daumen für die bestmögliche
    Preisgewinnung! Erholt Euch von den Strapazen, genießt die letzten Tage und lasst es Euch gut gehen.
    Ganz liebe Grüße

  5. Hallo an die Roten Adler!
    Sind echt schon wieder drei Wochen um? Mir ist, als hätten wir euch gestern erst verabschiedet.
    Habt ihr jut hinjekriegt, die Überführung der Boliden, auch die Pannen habt ihr anscheinend souverän behoben.
    Es war schön, dass wir hier an euren Abenteuern teilhaben konnten, da kamen auch die Erinnerungen an 2015 wieder.
    Wir wünschen euch noch viel Erfolg bei der Versteigerung heute und dann noch viel Spaß und Erholung bei den restlichen Tagen in Gambia!

    Kommt gut wieder zurück, wir sehen uns beim Osterfeuer!
    Viele Grüße von tommes und Susi.

  6. Hi Red Eagles!
    Nun ist die 2018er Rallye auch fast zu Ende. Habe natürlich jeden Tag euren Bericht gelesen.
    Nun sind die Autos auch versteigert.
    Bin ja mal auf den ausgiebigen Bericht gespannt.
    Auf ein baldiges Wiedersehen!
    Kommt gut wieder zurück.
    Ahoi.
    Gumzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.